Previous Next

Vom Blues zum Bluesrock

Einblicke und Interessantes

Deltablues

Die Entstehung der Form des Blues wird zwischen 1870 und 1890 datiert, es gibt da unterschiedliche Einschätzungen. Als WC Handy 1903 am Bahnhof von Tutweiler das erste Mal einen Blues von einem unbekannten Gitarristen / Sänger hört, der zudem mit einem Messer slidete, war das Genre offensichtlich schon weit gereift.

Signifying

Das „Signifying“ steht für das Verschleiernde und Doppeldeutige. Dem Bildungsstand der ersten Interpreten entsprechend ist das gesungene Englisch oft abenteuerlich und schwer verständlich, dazu kam der starke Akzent bei vielen der alten Bluessänger. Was bedeuten all die verwendeten Begriffe?

Bluesrock

Bluesrock ist die Verbindung von Blues und Rockmusik. Die Anfänge des Genres gehen auf Mitte der 1960er Jahre zurück, als Bands wie die Rolling Stones, Fleetwood Mac, John Mayall und viele andere von Bluesmusikern wie Elmore James, Howlin’ Wolf, Robert Johnson und Muddy Waters beeindruckt waren und ein neues Genre entwickelten.

Geschichte des Bluesrock Zusammenfassung

Wie entstand der englisch geprägte Bluesrock? Wer erfand den Blues? Was bedeuten und beinhalten die Bluestexte[i]? Welches sind die wichtigen Elemente der Bluesgitarre?

Viele Fragen, die nur mit der Geschichte der Urväter des Blues und deren Einflüssen beantwortet werden können.

Der Blues wurde in den Sechzigerjahren von Meistern wie Peter Green, Eric Clapton, Jimi Hendrix zum Bluesrock weiterentwickelt.

Es gibt natürlich noch viele weitere brillante und einflussreiche Bluesrockgitarristen der englischen Prägung. Die Erwähnten sind lediglich einige der bedeutendsten und bekanntesten Figuren.

Woher haben diese Gitarristen ihre Zutaten, die Begeisterung und die Inspirationen für ihr Spiel? Eine Zeitreise in die Anfänge um 1900, die wichtigsten Meilensteine bis heute und viele Hintergrundinformationen.

In all den Jahren fand sich kein kompaktes Kompendium über die Geschichte des Blues. Die meisten Bücher sind in Englisch verfasst und oft akademisch und ausufernd. Das veranlasste mich ein Buch zu schreiben, welches die Essenz in einfach verständlicher Form enthält und zudem die vielen Begriffe auf Deutsch übersetzt und erklärt. 

Dieses Buch gibt dem Blues(rock)fan nun einen soliden Überblick mit viel Hintergrundinformationen. Dazu zahlreiche Übersetzungen von wichtigen Bluestiteln aus der Pionierzeit, die heute allesamt zu den Standards gehören.

Wurzeln des Bluesrock - Zusammenfassung

Die Briten waren es, die aus dem schwarzen, amerikanischen Blues und heimischen Zutaten den Bluesrock entwickelten, der seither Generationen infiziert hat. Sie hörten sich in den Fünfzigern / Sechzigern Platten von Blues-Titanen wie Robert Johnson, Howlin‘ Wolf oder Muddy Waters an und waren sofort in deren Bann gezogen.

Einerseits erkannten Sie in den düsteren, deprimierenden und klagenden Texten den Spiegel des eigenen Befindens in der immer noch vom Krieg versehrten Heimat. Zum anderen war da aber auch die archaische Kraft dieser Musik, die schon für sich alleine einen Teenager in seinen Sturm und Drang-Jahren fesseln musste.

Es waren die Rhythmen, die eindringlichen Stimmen und diese unglaublich intensiven, packenden gesungenen und gespielten  Melodien, durchtränkt von Blue Notes, die das melancholische Moll mit dem optimistischeren Dur in einer Art vermischen, die einen magisch anziehen.

Dazu die elektrisierenden Slide-Gitarren und die rauen oder klagenden Gesänge. Nicht unwichtig war, dass die simple Architektur vieler Bluessongs das Nachspielen - und somit den Einstieg - einfach machten. Je einfacher etwas erscheint, desto mehr wollen es nachahmen.

Erst wenn man sich intensiver damit befasst realisiert man, dass wesentlich mehr dahintersteckt, als es den Anschein macht. Viel mehr!

Den stampfenden Rhythmus konnte man nicht einfach so kopieren, man musste ihn erst kapieren. Die Betonungen, das Timing, die Dynamik, das Laid back spielen und singen, die richtigen Tempi - diese eigenartige Kombination entsprach in Vielem so gar nicht dem, was man kannte.

Man kann die Wirkung wohl sofort spüren, aber bis man es reproduzieren konnte dauerte es doch eine Weile. Dazu kam, dass viele der älteren Einzelmusiker sich nicht an Konventionen wie Taktmass oder Stimmungen hielten. Wenn der Text länger war, war er halt länger.

 


„Bluesrock hat seine Wurzeln im Blues.“

 

Die Briten haben den Delta- und den Chicago-Blues in wenigen Jahren mit dem ihnen Bekannten kombiniert, angepasst und weiterentwickelt, für unsere Kultur adaptiert, perfektioniert und angereichert.

Ihnen gebührt deshalb nicht wenig Anteil an der Popularität des heutigen Bluesrocks. Am Anfang jedoch waren die schwarzen Pioniere aus den amerikanischen Südstaaten.

Die Einflüsse stammen vorwiegend aus dem Bluesdelta in Louisiana, Tennessee, Alabama und Mississippi, als auch aus Texas und natürlich aus Chicago und Detroit.

Buch
Buch

Buch "Faszination Bluesrock" bestellen:

Bei uns oder bei BoD  oder bei Amazon